Freitag, 11. Februar 2011

Fragen über Fragen

mz hat gesagt...

Du ziehst für einen Swingtrader den Stopp viel zu schnell nach.


Bei der DVN bin ich jetzt sogar am überlegen den Stopp noch schneller nach zu ziehen.
Der Trade hat durch die Zahlen eine begrenzte Laufzeit, von daher ist das Ziel fraglich und man sollte vielleicht auch schnell das Verlustrisiko verkleinern.

http://img607.imageshack.us/img607/6169/bildschirminhalterfasse.gif

Donnerstag, 10. Februar 2011

So langsam wird es Unheimlich

Mit XL wieder ein Wert der genau meinen TP getroffen hat und dann unter meinen nach gezogenen Stopp gefallen wäre.

Wenn man jetzt rechnet das 4 Werte auf Einstand aus gestoppt worden müsste man bei einem durchschnittlichen TP wert von 4% mit dem 5ten Wert mehr als 20% machen um auf das gleiche Ergebnis zu kommen wenn ich nicht irre.

Chart in der Tabelle


Freitag, 4. Februar 2011

Die letzten 5 Trades nach der Umstellung

Aussagen auf wenige Trades zu beziehen ist zwar schwierig und es wird sicherlich Zeiten geben wo es anders besser gelaufen wäre, aber irgend wo nach muss man sich ja Regeln setzen.

Es ist sicher sinnvoll die Sache weiter zu beobachten, aber solange wie ich meine Positionsgröße nicht verdoppelt habe und wir uns in einem starken Trend befinden werde ich den Versuch Positionen länger zu halten sein lassen.

Nun im Einzelnen.

PAY,

am Tag nach dem kauf wurde ich aus gestoppt.Passiert, ich sehe auch keinen sinnvollen weiteren Stopppunkt der sich hätte gelohnt.Das der Wert jetzt steigt sollte nicht Interessieren.

COV,

Der 2te Wert(nach der NFLX) wo mein TP nur ausserhalb der Regulären Handelszeit erreicht wurde und danach durch meinen Entry lief. Ich darf also nicht behaupten ich habe nur "Pech" an der Börse. Man wertet halt einen dummen ausstopper nur höher als die Trades wo man mal glück hat. Bzw. war es ja kein Glück, sondern es lag alleine daran das ich Orders setze die auch ausserhalb der Börsenzeit gelten. Allerdings nur die TP Orders da die Kurse dort nicht ein zu schätzen sind.

Ein gescheites Stopp nach ziehen wäre nach dem Bar nicht möglich gewesen und der Wert fiel durch meinen Entry und meinen Stopp.(Der wie ich jetzt sehe von mir Falsch gesetzt war. Ich hatte nicht Tief minus 10 Cent sondern die 10 Cent drauf geschlagen)

MON,

Auch hier verkaufte ich ausserhalb der Börsenzeit. Der Wert lief aber noch kurz in meinen TP nach Eröffnung um dann zu fallen. Hier hatte ich den Stopp auf das Tief der Kerze vor dem Exit nach gezogen. Es war ein schönes Ausbruchs Bar und ich dachte mir entweder wird jetzt mein TP erreicht oder aber es geht wieder runter und dann vielleicht durch meinen Stopp. Das nach ziehen auf solche Bars halte ich für Sinnvoll. Die Vergangenheit zeigt mir das im Allgemeinen das Tief nicht mehr erreicht wird bevor mein TP zieht.

Ein Trendfolgender Trade wäre dann knapp über Entry wieder aus gestoppt wurden.

NOV,

Ich Gegensatz zur MON zog ich hier wieder den Stopp ein Bar zu früh nach. Eigentlich gab es gar keinen Grund und das das Tief des Schwarzen Bars noch etwas unterschritten wird war vorher zu sehen. Eine Typische Sache wo man sich selbst im Weg steht und sich zum Verlierer macht weil man ja glaubt man verliert eh. Dabei verliert man meist nur wenn man keinen Plan hat oder sich nicht an diesen hält. Nach dem Ausstopper lief der Kurs dann in meinen TP , um dann zu drehen und wieder unter meinen Entry zu fallen. Ein Versuch den Wert länger Trendfolgend zu handeln wäre wieder nicht gelungen.

XL,

ein Trade der noch offen ist.

Ich war am überlegen den Stopp auf das Tief des Ausbruchs durch meinen Entry zu setzen. Da er aber noch im Minus gewesen wäre lies ich es dann doch sein. Es kam dann auch der Rücksetzer. Inzwischen ist der Wert aus einem Dreieck ausgebrochen und hatte ein ODR Bar wo ich hätte meinen Stopp dran setzen können.(Bei einem neuen Trade würde ich diesen Punkt ja auch als Stopp nehmen) Aber alles noch Stopps im Minus Bereich.

Jetzt nach dem letzten Bar könnte ich auch das Open nehmen. Es liegt über meinem Entry aber noch unter der fallenden Linie vom Dreieck.

Eigentlich will ich noch nichts am Stopp tun, aber am Dienstag kommen Zahlen und da wäre ich gerne raus, da im Moment die Kursbewegung an solchen Tagen nicht vorhersehbar sind und meist große Gaps reisen. Aber es kommt ja noch der Montag als Handelstag.

Fazit,

bei keinem dieser Werte hätte ich es geschafft meine Trendfolgende Position zu halten.

Auch wenn der Chart jetzt von der NOV schön aussieht und man beim ersten betrachten meint das ist ja eine Bewegung jetzt die sich Richtig lohnt muss man genau schauen ob man Sie mit seinen Regeln auch wirklich mit machen würde. Mein Einstieg und meine Stoppsetzung hätte mich nicht dabei sein lassen. Also entweder enge Stopps und einen TP oder von Anfang an weite Stopps die man lange beibehält um dann auf den Großen Trade zu warten.


Die Charts sind in der Tabelle.

http://www.editgrid.com/user/klausmunn/System39




Freitag, 28. Januar 2011

Erster Überblick

Wollte eigentlich 20 Trades abwarten, aber leider ist die Trade Zahl geringer als ich dachte. Was aber mehr an mir liegt als an den Signalen.

Die Idee war ja 70% bei 1.5R zu verkaufen und den Rest dann Trendfolgend zu handeln.
Das werde ich zumindest erst mal aufgeben.

Schaue ic mir die Sache bis jetzt an hätte es sich eigentlich nur bei 1 Wert wirklich gelohnt(TRW) und auch da kickte ich mich direkt am Anfang selber raus. Bei den Anderen Werten schaffte ich noch nicht mal meinen Stopp auf die 1.5R zu ziehen und es war auch keiner dabei der wirklich noch steigerungen hinlegte die sich lohnten.
Von daher wird jetzt erst mal alles bei 1.55R verkauft.
Die 1.55R um schlechtere ausführungen beim ausstoppen und die Verkaufgebühren aus zu gleichen so das ich wirklich auf ca. 1.5R Gewinn komme.
Hier ein Überblick wie es bis zur Umstellung aussah.
http://www.editgrid.com/user/klausmunn/24.1.11

Es ist schade das ich mich bei 4 Werten selber vor meinen 1.5R raus kickte, sonst wären es ca 50$ mehr.
Aber ich bin meine Regeln ja noch am Bauen und hoffe das ich mich mit jedem Trade mehr dran halte und Sie klarer werden.

Aktuell bin ich ja schon 5 Trades weiter.

http://www.editgrid.com/user/klausmunn/System39

Sonntag, 2. Januar 2011

den Markt schlagen

Eines sollten Sie immer im Gedächtnis behalten: Der durchschnittliche Anleger kann den Markt nicht schlagen - was allerdings nicht ausschließt, dass einzelne Trader oder Investoren auch langfristig besser sein können. Die Praxis beweist es uns.

Zeit, Sinn oder Eigener Vorteil

Simpleswingtrading hat gesagt...
Hi Klaus!
Warum hast du deine Seite denn aufgegeben?
Nicht genug Zeit?

Wünsche alles Gute für 2011!
Gruß


Erst mal Danke an Alle die mich nicht vergessen haben.

Wo ich hier angefangen habe ging es mir eigentlich darum Leute zu finden die Antworten auf meine Fragen hatten.

Wo ich dann wieder mal auf einem Tiefpunkt war hörte ich hier auf und fing wieder an in diversen Forums zu schwätzen und suchte da nach Antworten.

Irgend wann kam dann die Überlegung was machst Du eigentlich hier Stunden vor dem PC?
Vor allem weil ich ja schon ewig nicht mehr aktiv am handeln war.
Auf meine Fragen kamen Antworten die ich schon kannte weil man Sie vom Schreiber schon überall nach lesen konnte, aber nicht wirklich zur mir passten.
Die Hilfe für Neulinge ist meist auch vertane Zeit weil Sie eh nicht die Wahrheit hören wollen und meist nach 2 Wochen verschwunden sind.

Ich zog mich immer mehr zurück und stolperte durch Zufall über MZ Blog.
http://investmentsrebellion.blogspot.com/
Ich war von seiner einfachen Art begeistert.
Es brachte zwar keine Antworten auf meinen Fragen, zeigte mir aber das es erst mal viel wichtiger ist überhaupt was zu tun.

Ich schaute mir 2 Wochen verschiedene seiner Signale an und fing dann mit kleinem Geld wieder Real an zu handeln.
http://www.editgrid.com/user/klausmunn/System39

Die Fragen die ich am Anfang hier im Blog habe, habe ich eigentlich auch heute noch.
Der Unterschied ist nur das ich heute weiss,
das es auf Viele keine wirklichen Antworten gibt und auf die wo es welche gibt mir kein Anderer eine Antwort geben kann sondern ich Sie für mich selbst beantworten muss.

Nach dem ich wieder anfing zu handeln stellte ich mir oft die Frage ob ich hier wieder schreiben soll.
Habe aber noch nicht angefangen weil ich nicht den Mehrwert für Andere sehe.
Die Signale die ich benutze kann jeder selber schnell filtern und auch der Rest ist eigentlich mehr Frage wie Antwort.
Selbst meine erste Gewinnmitnahme bei 1.5R beruht nicht auf irgend welchen Test, sondern einfach aus der Überlegung das ich wenn ich bei 1.5R 70% glattstelle und den Rest auf Einstand ziehe nur eine TQ von 50% brauche um nicht zu verlieren.
Ob es wirklich Sinnvoll ist weiss ich nicht, meine Hoffnung beruht nur darauf damit möglichst lange zu überleben.

Die meisten Sachen in meiner Tabelle sind ja Kommentiert und sollten so mit meine Überlegungen deutlich machen. Wenn hier Interesse an der Sache besteht das ich es näher ausführe so sagt es oder stellt einfach Fragen da zu.

In diesem Sinne wünsche ich Euch allen ein gesundes und erfolgreiches Jahr 2011.

Gruß
Klaus

Mittwoch, 10. März 2010

Samstag, 13. Februar 2010

Zurück zum Anfang





Zurück zum Anfang

Wo ich hier anfing zu schreiben war ich bei Ross und 123.
Dann kamen einige andere Sachen und nun bin ich wohl wieder zurück.

Ich wurde auf diese Seite hingewiesen,

sein Still ist wohl sehr stark an Ross angelehnt aber nicht gleich.
Ich will jetzt keine Werbung für Ihn machen, kann ich auch gar nicht da ich sein Angebot oder Wissen gar nicht einschätzen kann.

Ich hatte aber Einblick in einen Seiner Lehrbriefe, der zwar Interessant ist aber sein Geld eigentlich nicht wert ist und eher einem Verkaufsprospekt gleicht da er nur einige Sachen drin erklärt und für weiteres auf seine Seminare verweist.

Aber was mir wohl doch einiges in einem anderen Licht erscheinen lässt sind seine Beispiele die er auf seiner Seite hat.
Im Zusammenhang was ich aus den Ross Büchern habe und seiner Erklärung sehe ich jetzt doch einiges anders.

In wie weit es mir jetzt wirklich hilft wird erst die Zeit zeigen,
was aber schon klar ist, ist das es weniger ein Automatisches Traden wird sondern wieder mehr nach dem was man auf dem Chart sieht, oder glaubt zu sehen.
Es sind jetzt wieder Sachen die sich wohl schwer in einen einfachen Programm Code packen lassen.

Sonntag, 7. Februar 2010

DipBuy am Freitag


Hier mal ein Screenshot aus WL der verdeutlicht wie die Strategie Signale produziert.
Wie bereits erwähnt handelt es sich beim Band um einen EMA, der aus den Tages-Höchst- und Tiefstkursen gebildet wird und dabei Gaps von ein auf den anderen Tag berücksichtigt.
Es könnte aber auch ein anderes Band sein, das entscheidende ist das Kaufen genau dann, wenn der Kurs in den Keller rauscht.
Die letzten 2 Wochen waren ein guter Stresstest, für mich und das Programm.
Während das Programm den Stresstest ganz ordentlich überstanden hat, habe ich, wieder einmal, gepatzt.
Als der DJ-Index am Freitag auf deutlich unter 10000 abgetaucht ist, bin ich nervös geworden und habe die Positionen mit dem größten Minus glattgestellt. Ein Fehler, wenn man sich die Schlusskurse betrachtet.....
Aber solche Tage haben auch etwas positives, weil ich dadurch Vertrauen in die Strategie erhalte.
Mal unabhängig von meinen Tradingbemühungen, das was sich da am Freitag abgespielt hat, ist schon arg seltsam.
Gruß, Fred